HeaderNewsletter_2010_Februar
Antiatomproteste in Berlin, 26.03.11

Hallo liebe Mitglieder und Freunde der NAJU,
dieser Newsletter dreht sich verstärkt um das Thema Atomkraft. Viel ist in den letzten Wochen geschehen und in den Medien gezeigt worden.
Die NAJU war bei den unzähligen Demonstrationen natürlich auch vor Ort und hat die Forderung an die Bundesregierung, die Atomkraftwerke abzuschalten, lautstark unterstützt.


Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen des neuen Newsletters.

Inhaltsverzeichnis (einfach anklicken)

1. Grußwort

Jugendbereich: Mach mit!
2. Bundescamp Update
3. TERMINÄNDERNUNG Israelaustausch
4. NAJU Jugendkampagne

5. Grundlos Glücklich
5. Fortbildung zum Waldlife-Teamer

6. Aufruf zum Tschernobyl25-Aktionstag
7. Petition "Atomkraftwerke sofort abschalten"

8. Werde Bundesfreiwilliger!


Jugendbereich: Berichte!
9. Die Antiatomdemo in München
10.NAJU bei der Menschenkette

Kinderbereich: Mach mit!
11. Der Frühling im Netz
12. Eine Villa für Frau Piep und Herrn Matz
13. Verlängert: Kinderwettbewerb "Erlebter Frühling"



Termine
14. Übersicht

Link des Monats
15. Animation Kernschmelze

Impressum
16. Impressum

 

 

 

 

 

[Editorial] Deutschlandweite Anti-Atomkraft-Demonstrationen

Ein Erfahrungsbericht von Christoph Röttgers:
Am Bahnsteig in Bremen konnte ich schon erahnen, dass in Hamburg einiges los sein wird. Kaum ein Wartender, der keinen Button mit der Anti-Atom-Sonne an sich trug, dazu noch viele gelb-rote Flaggen mit dem wohlbekannten „Atomkraft? Nein Danke!“-Schriftzug. Noch beeindruckender war die Szenerie dann im Hamburger Hauptbahnhof: Aus jedem der ankommenden Züge strömten Menschen, die augenscheinlich für die – wie sich zeigen sollte – größte Demonstration, die die Hansestadt in den letzten 30 Jahren gesehen hat, gekommen waren. Ausgestattet mit Fahnen, Bannern, Transparenten, Schildern und vor allem: Guter Laune.

Beeindruckender wurde es, als der Ausgangspunkt des Demonstrationsmarsches erreicht war. So weit das Auge reichte nur Menschen. Schüler und Studenten, Familien mit Kindern, Senioren. Menschen, die noch nie demonstriert haben, und solche, de schon in den 80er Jahren auf die Straße gegangen waren. Eine unglaubliche Vielfalt an Personen aus allen Teilen der Gesellschaft. Aus der Mitte der Gesellschaft waren Zehntausende aus ganz Norddeutschland in die Hamburger Innenstadt geströmt. Geeint durch die Forderung: Die Lehren aus der Katastrophe von Fukushima ziehen und sofort aus der atomaren Risikotechnologie aussteigen.

Dabei ging es die ganze Zeit vollkommen friedlich zu. Es ist bemerkenswert, mit welchem Respekt sich alle Demonstrationsteilnehmer begegnet sind. Ich konnte sehen, wie ältere Menschen gejubelt haben, als sich Kletterer an einer Kirche herabseilten und dort ein Transparent entrollten. Ich konnte sehen, wie linksalternative Jugendliche schwiegen und zuhörten, als der Bischoff der nordelbischen Kirche eine Ansprache hielt. Und ich konnte sehen, wie alle möglichen Menschen – trotz des ernsten Hintergrunds – miteinander lachten und sichtlich Spaß daran hatten, für den guten Zweck einzutreten und Stellung zu beziehen.

Einen kleinen Nachteil hatte die Zahl der Demonstranten aber: Leider konnte ich in der Menge den Block des NAJU-Landesverbands Hamburg nicht finden. Bei 50.000 Demonstranten ist das allerdings auch mehr als verständlich. Doch so sehr mir die Demo auch gefallen hat, hoffe ich dochl, dass sie sich nicht wierholt. Denn das würde bedeuten, dass die Politiker das gemacht haben, was ihre Bürger fordern: Atomkraftwerke abschalten – und zwar endgültig!

Das Positionspapier der NAJU zum Thema Atomkraft findest du im übrigen HIER.

[Mach mit!] Bundescamp Update

Nur nur noch 60 Tage!
Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen, die Uhr steht nun auf Sommerzeit, es wird grün und die Menschen verlassen wieder ihre Häuser…. das schreit nach 4 unvergesslichen  Tagen Campen, mit jeder Menge jungen Leuten, spannenden Workshops, Bands, PolitikerInnen,… und vielem mehr.
All das könnt ihr vom 02.-05. Juni auf dem NAJU Bundescamp in Wolfsburg erleben.
Neben den Workshops zu Umwelt-und Naturschutz, tollen Menschen und gutem Essen,  gibt es feinste Musik auf die Ohren: Rainer Von Vielen, The Pollywogs, Dopewalka und Schall und Rausch stehen auf der Liste. Dazu gibt es eine Offene Bühne, auf der JedeR die Möglichkeit haben wird, selbst etwas zu präsentieren.  Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und bunte Beiträge.

Wenn ihr schon jetzt wisst, dass ihr gerne einen Workshop anbieten wollt, dann schickt uns eine E-Mail an: info@naju-bundescamp.de

Nun gibt es auch die neuen Flyer zum NAJU Bundescamp, mit denen ihr ganz einfach eure Freunde, Bekannte, Kommilitonen, etc. einladen könnt. Zu bestellen sind sie telefonsich unter 030 284 984 1925 oder per e-mail: kristina.theilmann@naju.de
Habt ihr schon von unserem Veranstaltungsticket gehört?
Aus ganz Deutschland könnt ihr mit dem Sonder-Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn, für nur 69€ zum Bundescamp an und abreisen.  Wie ihr das Ticket bestellen könnt, das erfahrt ihr unter: http://naju-bundescamp.de/pages/anreise.php

Nun kann der Sommer endlich kommen.
Wir freuen uns auf Dich!

[Mach mit!] NAJU International - ACHTUNG: TERMINÄNDERUNG!!!
Deutsch-Israelischer Fachkräfteaustausch startet im Herbst: Bewerbungen jetzt an die BGS

Die NAJU hat einen neuen internationalen Partner: Die Society for the Protection of Nature Israel (SPNI) ist die größte Naturschutzorganisation des Landes und setzt einen Schwerpunkt in der Kinder- und Jugendbildung. Wir laden Fachkräfte der Kinder - und Jugendarbeit der NAJU und des NABUs (ReferentInnen, GruppenleiterInnen u.ä.) rechtherzlich zu unserer ersten Fachkräftebegegnung. Hier wollen wir uns über Konzepte und deren Umsetzung austauschen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausarbeiten und daraus Rückschlüsse für unsere eigene Arbeit ziehen.
Die erste Begegnung wird vom 30.10. - 06.11.2011 in Israel stattfinden, der Rückaustausch in Deutschland findet im März 2012 in Deutschland statt. Acht Tage werden wir jeweils unterwegs sein. Die Teilnahme an beiden Seminarteilen ist ebenso Voraussetzung wie konversationsfähiges Englisch.

Weitere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen findet ihr auf: www.naju.de/jugendbereich/internationales
sowie bei Juliane Rosin,
NAJU Bundesgeschäftsstelle
Tel.: 030/28 49 84 19 24
E-Mail: Juliane.Rosin@NAJU.de

Juliane und Liron

[Mach mit!] NAJU Jugendkampagne

Im Oktober 2011 wird die neuste Kampagne der Naturschutzjugend offiziell an den Start gehen.
12 Blogs der besten Gruppen in ganz Deutschland zeigen, wie ich und du mit Spass an der Sache die Natur vor der eigenen Haustür bewahren können. In den 12 Gebieten der Gruppen werden Workshops zu den Themen Natur vor Ort, deren Schutz und Öffentlichkeitsarbeit dazu im Web 2.0 angeboten. Ihr seid herzlich zur Teilnahme eingeladen!

Alle Neuigkeiten und Termine gibt es auf der Facebookseite und unter www.naju-kampagnen.de

 


(Vorabversion der neuen Website, klicke für eine größere Ansicht)

[Mach mit!] Grundlos Glücklich

Hast du schon von Grundlos Glücklich gehört? Das ist das neue NAJU-Projekt zum Flächenverbrauch. Worum es geht, erfährst du hier.
Vielleicht kennst du ja andere Jugendliche, mit denen du eine Gruppe gründen möchtest. Oder ihr  trefft euch eh schon zu mehreren und hättet Lust, mehr Natur in Städte zu bringen und so eure Umgebung zu verschönern?
Gleichzeitig tut ihr etwas gegen Flächenverbrauch und könnt als Testgruppe die NAJU-Aktionsideen ausprobieren! Von März bis Oktober geht die Testphase, in der euch die NAJU-Mitarbeiter als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.
In der zweiten Hälfte des Jahres 2011 findet dann ein Jugendmeeting zum Thema „Nachhaltige Entwicklung“ statt, in denen die Testgruppen ihre Ergebnisse präsentieren und andere Jugendprojekte im Bereich nachhaltige Entwicklung kennen lernen können.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Malte Stöck und Luisa Naumann

Die Ergebnisse und weitere Informationen gibt es online auf www.naju.de.

Bei Fragen und Interesse an den Veranstaltungen und wenn du die Broschüre zum Projekt haben möchtest, melde dich bei Malte Stöck: malte.stoeck@naju.de Tel: 030/ 284 984 – 1920 (Do 10-14:30Uhr)

[Mach mit!] Fortbildung zum „Waldlife“-Teamer

Du arbeitest gerne mit Jugendgruppen? Du bist gerne draußen in der Natur? Du hast Spaß an Survival? Du möchtest dir gerne etwas dazu verdienen?

Dann ist das Waldlife-Projekt der NAJU in Kooperation mit dem Naturpark Bergisches Land das Richtige für dich!

Vom 8.-10. April bieten wir ein Fortbildungsseminar zum Waldlife-Teamer in der Jugendherberge Windeck-Rosbach an. Dabei lernst du einige Grundlagen des Überlebens im Wald, z.B. Feuer machen ohne Hilfsmittel, Herstellung von Besteck und Bechern aus Naturmaterialien, Orientierung, Naturbeobachtung. Daneben vermitteln wir dir Erlebnispädagogische Spiele für Kinder und Jugendliche. Ein weiterer wichtiger Aspekt sind Gruppendynamik und Teambildung. Das Seminar ist nicht einfach ein trockener Vortrag; anpacken und selber ausprobieren ist angesagt.

Nach der Fortbildung kannst du auf Honorarbasis für die NAJU NRW als Waldlife-Teamer tätig werden und ein- oder mehrtägige Veranstaltungen anbieten. Hauptzielgruppe sind Jugendgruppen und Schulklassen, ab 14 Jahren. Das Seminar gibt dir viele Inhalte und Konzepte für deine eigene Veranstaltung an die Hand, kein starres Programm - deine eigenen Ideen kannst du gerne mit einarbeiten.

Diese Voraussetzungen solltest du idealerweise als Waldlife-Teamer erfüllen:

Interesse geweckt? Dann melde dich bei der NAJU NRW unter 0211/159251-30 oder mail@naju-nrw.de. Das Seminar kostet 30 € für NAJU/NABU-Mitglieder und 50 € für Nichtmitglieder.

[Mach mit!] Bundesweiter Aufruf zum Tschernobyl25-Aktionstag 25 Jahre Tschernobyl1979 Harrisburg - 1986 Tschernobyl - 2011 Fukushima: Ein tödlicher Super-Gau ist jederzeit möglich. Immer wieder, überall und auch bei uns, denn die Atomkraft ist nicht beherrschbar

Jetzt tragen wir die Auseinandersetzung um die Abschaltung der Atomkraftwerke an die AKW-Standorte – und fordern die Stilllegung aller Atomanlagen. Die Bundesländer müssen ihre Verantwortung endlich wahrnehmen und die Atomkraftwerke endgültig abschalten. Nicht für 3 Monate, sondern für immer.

Weltweit gibt es keine Lösung für den Millionen Jahre strahlenden Atommüll. Die Atommülllager Asse II und Morsleben haben gezeigt, dass Atommüll nicht einmal für Jahrzehnte sicher gelagert werden kann. Die Atomtechnologie ist unverantwortlich und die Grundlage für die Entwicklung von Atomwaffen.

Am Ostermontag, den 25. April finden erneut bundesweite Demonstrationen gegen Atomkraft statt. Wo in deiner Nähe eine Demonstration oder eine Kundgebung geplant ist, erfährst du auf der Karte unter www.tschernobyl25.de

[Mach mit!] Petition "Atomkraftwerke sofort abschalten"

Die Südwestdeutsche Anti-Atom-Initativen rufen zum Unterzeichnen einer ePetition auf:

"Wir fordern, dass der Deutsche Bundestag die mit Änderung des Atomgesetzesvom8.12.2010 beschlossenen Laufzeitverlängerungen deutscher Atomkraftwerke zurücknimmt.
Weiter soll er beschließen, alle deutschen AKWs und alle nicht zur Atommülllagerung notwendigen Atomanlagen sofort und endgültig abzuschalten.

Er soll die Bundesregierung auffordern, sich in der EU für eine schnellstmögliche Stilllegung aller Atomanlagen und einen gemeinsamen Umstieg auf dezentrale, regenerative Energien einzusetzen."

Den gesamten Petitionstext findest du hier: http://sofort-abschalten.de/epetition/text

Helf mit, mach unsere ePetition zu einem deutlichen Zeichen, dass alle deutschen AKWs sofort abgeschaltet werden müssen.
Alle Informationen, Unterschriftenlisten, Webbanner zum Download, etc. findet ihr auf: http://sofort-abschalten.de

[Mach mit!] Werde Bundesfreiwillige/r!

Bald wird der Zivildienst in Deutschland Geschichte sein. Ab 1. Juli wird der Pflichtdienst für Kriegsdienstverweigerer durch einen Bundesfreiwilligendienst abgelöst, der für Frauen und Männer jeden Alters offen steht.

Aus dem „Zivi“ wird der „Bundesfreiwillige“

Anders als beim FÖJ wird es beim Bundesfreiwilligendienst keine Altersgrenze geben, so dass auch Berufstätige, die sich neu orientieren wollen, oder Senioren sinnvolle Möglichkeiten für ein Engagement zu Gunsten der Natur finden können. Begleitet wird der Freiwilligendienst, der auch in Teilzeit geleistet werden kann, durch informative und lehrreiche Seminare. Bundesfreiwillige sind sozialversichert und erhalten ein monatliches Taschengeld von rund 150 Euro, sowie bei Bedarf auch kostenlose Unterkunft und Verpflegung. Die ersten Bundesfreiwilligen sollen ihren Dienst ab dem 1. Juli 2011 beginnen.

Weitere Informationen erhählst du unter www.freiwillige-im-naturschutz.de

[Bericht!] Die Antiatomdemo in München

Am 26. März 2011 ging es wieder hoch her. Deutschlandweit fanden riesige Anti-Atomdemos statt, in den vier Städten Berlin, Hamburg, Köln und München gingen insgesamt ca. 250.000 Menschen auf die Straßen und forderten die endgültige Abstellung der Atomkraftwerke.

Das Motto lautete „Fukushima mahnt – alle AKWs abschalten“, unter dem sich allein in der Hauptstadt 120.000 Menschen versammelten. Während den Demos gab es eine Schweigeminute, Menschenketten und Sprechchöre, beeindruckende Menschenmengen verschafften sich Gehör. Seit der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima gab es viele Demonstrationen gegen Atomenergie und auf den Straßen, aber auch politisch ist dies weiterhin eins der wichtigsten Themen.
Klar ist schon jetzt, auch in naher Zukunft soll es weitere, solche großen Demonstrationen geben, um endlich einen Umschwung und Umdenken zu bewegen.

[Bericht!] Die NAJU Baden-Württemberg bei der Menschenkette

60.000 Menschen sind am 12. März zur Menschenkette von Neckarwestheim ins Stuttgarter Regierungsviertel gekommen. Damit machten sie klar, was sie von der beschlossenen Laufzeitverlängerung für die Atomkraftwerke halten: Nichts. Auch bei der abschließenden Kundgebung auf dem Stuttgarter Schlossplatz hallten "abschalten, abschalten"-Sprechchöre durch die Stadt. Die an diesem Tag erfolgte Kernschmelze im japanischen Atomkraftwerk Fukushima I hat einmal mehr bewiesen, dass wir Menschen diese Technologie nicht unter Kontrolle haben. Daher ist ein Ausstieg aus der Atomkraft absolut notwendig!
Schon heute können Erneuerbare Energien soviel Energie klima- und umweltfreundlich bereitstellen, dass Deutschland auf seine Atomkraftwerke verzichten kann. Alles Gerede von einer Brückentechnologie der Freunde der Atomkraft, allen voran Merkel und Mappus, ist daher ein Zeichen der Ignoranz. Der angebliche Atomkompromiss wurde über die Köpfe der Leute hinweg entschieden. So verwundert es nicht, dass die Demonstranten die Gewinne der Atomkonzerne anprangern und den sofortigen Wiederausstieg fordern. Atomkraft, nein danke!

Zum Abpfiff der Atomkraft standen in alle Orten entlang der Strecke NAJU-Mitglieder in der 45 km langen Menschenkette. Sie trafen sich nach einer Sternfahrt zur Abschlusskundgebung, wo unser Foto entstand. Die
NAJU fordert den beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien und ein Ende der risikoreichen Atomkraft. Eindeutig bekräftigt wurde dies durch die kürzlichen Landtagswahlen.

[Mach mit!] Der Frühling ist jetzt auch im Netz

Endlich! Die neue Internetseite zum Kinderwettbewerb „Erlebter Frühling“ ist online.

Kleine Frühlingsforscher sind wieder unterwegs - aber nicht nur draußen in der Natur, sondern auch im Netz. Denn seit März finden sie auf der neuen Internetseite jede Menge Informationen zu den vier diesjährigen Frühlingsboten: dem Apfelbaum, der Bänderschnecke, dem Gartenrotschwanz und dem Braunbrust-Igel.
Und nicht nur dass: auf einer interaktiven Deutschlandkarte können sie eintragen, wo sie ihren ersten Frühlingsboten entdeckt haben. So können alle miterleben, wie sich der Frühling langsam in Deutschland breitmacht. Eltern, Lehrer und Erzieherinnen finden auf der Seite Surf- und Literaturtipps, Infos rund um den Wettbewerb und jede Menge Zusatzmaterialien zum Herunterladen. Und wem es an Ideen fehlt, der kann sich von vergangenen Wettbewerbseinsendungen inspirieren  lassen.
Surft doch mal vorbei: www.erlebter-fruehling.de


[Mach mit!] Eine Villa für Frau Piep und Herrn Matz

Die Naturschutzjugend startet einen Nistkasten-Wettbewerb für Kinder

Meisen und Sperlinge haben noch die Qual der Wahl: sie sind die ersten, die anfangen nach geeigneten Brutplätzen zu suchen und ihr Nest zu bauen. Zugvögel wie der Gartenrotschwanz oder der Trauerschnäpper haben es schwerer: treffen sie im April in ihren Brutgebieten ein, sind die besten Plätze schon vergeben.
Die Naturschutzjugend ruft daher zur NABU Aktion „Die Stunde der Gartenvögel“ alle Kinder auf, sich gegen die Wohnungsnot unter Vögeln einzusetzen und Nistkästen zu bauen.
Ein paar Holzbretter, eine Hand voll Schrauben, eine Säge und eine Prise Geschick und Phantasie und schon kann´s losgehen! Die NAJU freut sich über Fotos von selbstgeschreinerten und dekorierten Nistkästen. Aber: grelle Farben und stinkende Lacke sind tabu! Die Piepmatz-Villa darf nur mit Naturmaterialien dekoriert werden. Denn - Frau Piep und Herr Matz müssen in ihr neues Zuhause natürlich auch einziehen wollen.
Die Architekten der zwei kreativsten Nistkästen gewinnen eine Kamera für ihre Piepmatz-Villa. Die Nominierten der Plätze 3-13 können sich über lebenslange Abos der Kinderzeitung „Willi wills wissen“ freuen.

Bis zum 22. Mai 2011 können die Fotos der Nistkästen per Post oder Email geschickt werden an:
Meike Lechler
Charitéstraße 3
10117 Berlin
Email: meike.lechler@naju.de

Zu dem Wettbewerb gibt es ein Faltblatt für Kinder mit einer Nistkasten-Bauanleitung und hilfreichen Tricks und Tipps. Es kann kostenfrei unter www.naju.de herunter geladen werden. Gegen Briefmarken wird es auch verschickt.

(Foto: Kalina Bredika_pixelio)

[Mach mit!] Verlängerung des Einsendeschluss beim Kinderwettbewerb „Erlebter Frühling“

Der Versand der Aktionsmaterialien zum Kinderwettbewerb „Erlebter Frühling“ hat sich in diesem Jahr leider etwas verzögert. Wir möchten uns bei all denen entschuldigen, die lange auf ihre Materialien warten mussten und uns für ihre Geduld bedanken. Um allen Teilnehmenden die gleichen Gewinnchancen für den Sonderpreis zu geben, verlängern wir den Einsendeschluss daher auf den 15. April 2011. Alle Wettbewerbsbeiträge, die bis zu diesem Datum bei uns eintreffen, haben doppelte Gewinnchancen! Den kreativsten Frühlingsforschern winkt folgender Sonderpreis:
Freikarten für Guido Hammesfahr neuen Film „Löwenzahn - das Kinoabenteuer“, der am 12. Mai startet. Es wird jeweils ein Sonderpreis in der Kategorie „Schulklasse“ (Kinofreikarten für alle Schüler), „Kindergruppe“ (Kinofreikarten für alle Kinder der Kindergruppe) und „Einzeleinsendung“ (Familienpaket bestehend aus vier Freikarten) verliehen. Auf die Gewinner der Kategorie „Kindergarten“ wartet ein Überraschungspaket.
Wir freuen uns auf euren Beitrag! Mehr Infos zum Wettbewerb: www.erlebter-fruehling.de

Trenngrafik

[Termine] Achtung! Nicht verpassen!

Was? Wann? Wo?  
AK Rudi Rotbein 08.04.2011 Fulda  
Bundescamp 02.-05.06.2011 Almke naju-bundescamp.de
BuJuBei II 1.-3.7.2011 Fulda  
AK Internationales und AK Biodiversität 1.-3.7.2011 Fulda parallel zum BuJuBei
AK Internationales und AK Biodiversität 23.-25-09.2011 Berlin  
Israelfahrt

30.10. - 06.11.11

Israel  
       

Alle aktuellen Termine findet ihr auch auf www.naju.de/wir/Termine. Die genauen Orte zu den oben angegebenen Terminen werden noch rechtzeitig bekanntgegeben.


Trenngrafik

[Link des Monats] Animation Kernschmelze

Zurzeit ist das Thema Kernschmelze in aller Munde und es wird viel über das Leid und die Probleme in Japan berichtet. Auch kommt es teilweise zu widersprüchlichen Aussagen. Aber was passiert eigentlich bei einer Kernschmelze? Die folgende Animation soll dir zeigen, was eigentlich vor sich geht.

http://www.zgtonline.de/agenturen/afp/deutsch/animation/japankernschmelze/


Impressum

Der nächste Einsendeschluss ist der 27.04.2011.
Das Redaktionsteam freut sich auf eure Beiträge und Bildmaterialien für die nächste Ausgabe.

Newsletter – Service: Für eine (Ab-) Bestellung unseres Newsletters bitte eine kurze Email schicken an Newsletter@NAJU.de

Wie kann der Newsletter noch besser werden?

Bitte schickt eure Anregungen, Kritik, Wünsche und auch gern Literatur-/Link-Hinweise. Wenn ihr selbst einen Beitrag schreiben möchtet, freuen wir uns. Stimmt ihn bitte vorher mit uns ab: Newsletter@NAJU.de.


Bilderverzeichnis

Titelbilder L. Naumann | Seite 1 S. Fischer | Seite 2 NAJU BGS | Seite 3 NAJU BGS | Seite 4 NAJU BGS | Seite 7 www.tschernobyl25.de | Seite 8 www.sofort-abschalten.de | Seite 10 NAJU BGS | Seite 11 NAJU Baden-Württemberg | Seite 12 NAJU BGS | Seite 13 Kalina Bredika_pixelio


Naturschutzjugend im NABU e.V.
Charitéstraße 3
10117 Berlin
Telefon: (030) 284 984 1900
Fax: (030) 284 984 2900
Email: sebastian.fischer@naju.de

Redaktion

Chefredakteur: Sebastian Fischer
Team: Sebastian Fischer, Christoph Röttgers, Hanna Piotter
Inhalte: Sebastian Fischer, NAJU-Mitarbeiter & Ehrenamtliche
Layout & Design: Marlon Hassel


Hinweis: Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Gewähr übernommen. Die Redaktion behält sich Kürzungen sowie redaktionelle Überarbeitung vor.